Save the date! New show opening on the 10th of March!

inorglandscape

The growing impact of human expansion on fragile global ecosystems is a well-established if not universally acknowledged 21st century concern. The opposition is a familiar one: on the one side, man with his polluting industries, and on the other, nature, unspoilt and pure. However, as already Adorno pointed out, this antithesis of technique and nature is a crude one. Nature, which has not been pacified by human hand – alpine moraines or inorganic outer space – looks precisely like the polluted landscape of industrial debris that is so repulsive to us. Landscape is a construction, organised and codified.

Stefanie Hofer, Rebecca Partridge and Miriam Salamander are three artists, who work in the landscape tradition, accepting that since the early 19th century discussions of the picturesque, culture has provided models of how we view and present our surrounding environment. In their work, they try to make the constructed nature of landscape apparent to the viewer. Central to their practice is the use of traditional technique: ceramic, watercolour, etching and aquatint. At a time when human progress harms as much as it assists nature, their exhibition, “inorganic landscape,” recognises the power these techniques hold.

Magdalena Wisniowska 2017

 

Das zunehmende Einwirken der menschlichen Expansion auf die fragile globale Umwelt ist ein wohl etabliertes, wenn auch nicht allseits anerkanntes Problem des 21. Jahrhunderts. Die Gegenspieler sind uns vertraut: auf der einen Seite der Mensch und seine verschmutzende Industrie und auf der anderen Seite die unveränderte und reine Natur. Jedoch führt diese Antithese von Technik und Natur, worauf bereits Adorno hinwies, in die Irre. Die Natur, die nicht durch die menschliche Hand besänftigt wurde – alpine Moränen oder der anorganische Weltraum – gleicht der verschmutzen Landschaft industriellen Abfalls, die wir so verabscheuen. Landschaft ist ein Konstrukt, organisiert und kodifiziert.

Stefanie Hofer, Rebecca Partridge und Miriam Salamander sind drei Künstlerinnen, die sich mit Landschaft beschäftigen und anerkennen, dass uns die Kultur seit den Diskussionen über das Pittoreske im 19. Jahrhundert Modelle zur Verfügung gestellt hat, wie wir die uns umgebende Landschaft sehen und präsentieren. In ihren Arbeiten versuchen sie die konstruierte Natur der Landschaft für das Auge des Betrachters wahrnehmbar zu machen. Im Fokus ihrer Praxis stehen dabei traditionelle Techniken: Keramik, Aquarell, Radierung und Aquatinta. In einer Zeit, in der der menschliche Fortschritt die Natur gleichermaßen schädigt wie fördert, zeigt ‘inorganic landscape’, welche übermittelnde Kraft von diesen traditionellen Techniken ausgeht.

Translation by Nadja Gebhardt 2017

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s