5 Years

Tim Bennett, Jenny Dunseath, Jonah Gebka, Andrea Hanak, Jane Hayes-Greenwood, Hannes Heinrich, Melina Hennicker, David Henrichs, Stefanie Hofer, Lukas Hoffmann, Lou Jaworski, Steffen Kern, Stefan Lenhart, Jo Love, Michael Lukas, Robin Mason, Kathrin Partelli, Rebecca Partridge, Plastique Fantastique, Berthold Reiss, Miriam Salamander,  Michael Schmidt, Maria Thurn und Taxis, Stefanie Ullmann, Maria VMier, Susanne Wagner, Youjin Yi, Andrea Zabric, Janka Zöller.

23.07 – 19.09.2020

P1030974

P1030976

P1030977

P1030984

P1030972

P1030983

P1030980

P1030985

5 Years

Tim Bennett, Jenny Dunseath, Jonah Gebka, Andrea Hanak, Jane Hayes-Greenwood, Hannes Heinrich, Melina Hennicker, David Henrichs, Stefanie Hofer, Lukas Hoffmann, Lou Jaworski, Steffen Kern, Stefan Lenhart, Jo Love, Michael Lukas, Robin Mason, Kathrin Partelli, Rebecca Partridge, Plastique Fantastique, Berthold Reiss, Miriam Salamander,  Michael Schmidt, Maria Thurn und Taxis, Stefanie Ullmann, Maria VMier, Susanne Wagner, Youjin Yi, Andrea Zabric, Janka Zöller.

23.07 – 19.09.2020

71285180-985E-477D-B87A-CEE20FBADEF6
Image: Hannes Heinrich

After Realism: Youjin Yi

hängematte

Youjin Yi’s work is highly performative, her imaginary narratives painted directly on the canvas in a manner both spontaneous and precise. In response to a perceived over-intellectualised art world, she teases the viewer with materiality; yet her canvases are also minimal, celebrating the beauty found in emptiness. Originally from Korea, Youjin Yi lives and works in Munich, and shows with Tanja Pol.

Youjin Yi’s Arbeit ist in höchstem Maße performativ. Ihre fantastischen Erzählungen, die sie unmittelbar auf die Leinwand malt, sind in gewisser Hinsicht sowohl spontan als auch präzise. Als Reaktion auf eine überintellektualisierte Kunstwelt neckt sie den Betrachter mit Materialität; doch sind ihre Leinwände, welche die der Leere innewohnenden Schönheit feiern, ebenso minimalistisch. Ursprünglich aus Korea, lebt und arbeitet Youjin Yi in München, wo sie von Tanja Pol vertreten wird.

New Show: After Realism

12th March – 15th April 2016, Opening 12th March, 3 – 6 pm

af

After Realism brings together five artists, who in the face of contemporary challenges persist in making representational images. Liane  Lang, Richard Moon, Maria Thurn und Taxis, Gavin Tremlett and Youjin Yi work with the twofold difficulty of representing reality. First brought to the fore by a previous generation of artists, this consists of, on the one hand, an increasingly absent sense of what reality may be. Long mediated through the photographic and digital imagery, in its present commodified form reality retreats ever further behind a multitude of touch screens. On the other hand, art has since lost its privileged place in the task of representation.

In their work, Liane Lang, Richard Moon, Maria Thurn und Taxis, Gavin Tremlett and Youjin Yi reclaim some of the lost ground of representation, but in a manner that is alternately teasing, earnest, hostile, careful and funny.

After Realism führt fünf Künstler zusammen, die trotz heutiger Herausforderungen nicht davon abweichen gegenständliche Bilder zu schaffen. Liane Lang, Richard Moon, Maria Thurn und Taxis, Gavin Tremlett und Youjin Yi sind dabei einer doppelten Problematik ausgesetzt die Realität darzustellen. Bereits von einer vorangegangenen Generation von Künstlern beleuchtet, bedeutet dies zum einen ein zunehmend mangelndes Gefühl, was Realität sein könnte. Lange Zeit durch fotografische und digitale Bildsprache vermittelt, zieht sich die Realität nun in ihrer aktuellen kommerzialisierten Form noch weiter hinter einer Fülle von Touchscreens zurück. Zum anderen hat die Kunst ihre privilegierte Position in der Aufgabe der Repräsentation seitdem verloren.

In ihren Arbeiten gewinnen Liane Lang, Richard Moon, Maria Thurn und Taxis, Gavin Tremlett und Youjin Yi Bereiche des verlorengegangenen Terrains der Repräsentation auf eine Weise zurück, die abwechselnd scherzhaft, ernsthaft, feindselig, vorsichtig und humorvoll ist.

(trans. Nadja  Gebhardt)