MICHAEL LUKAS occupied corner – opening soon!

reminder

Eröffnung: Samstag, den 18. Juni 2016 um 15:00 Uhr

Einführung: Dr. Magdalena Wisniowska

Ausstellungsdauer: 18. Juni – 26. Juli 2016

Öffnungszeiten: Montag – Donnerstag 15:00 – 18:00 Uhr und nach Vereinbarung unter: gigmunich@gmail.com

 

 Occupied Corner ist die neueste raumbezogene Arbeit von Michael Lukas, die er speziell für GIG Munich gestaltet. Die Installation ist eine fließende geometrische Konstruktion von Beziehungen, Verbindungen und Netzwerken, in der sich die einzelnen Elemente in ständiger Spannung befinden. In ihr vereint er Gemälde, Skulpturen und Zeichnungen, um unsere Rolle im größeren Zusammenhang einer globalen Landschaft zu untersuchen.

Der etablierte Münchner Künstler mit zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen arbeitet auch als Kurator. Er organisierte Ausstellungen mit internationaler Besetzung u.a. in München den Weltkongress für Kartographie 2006 und in Berlin die von der Kulturstiftung des Bundes geförderte Ausstellung Luise. Die Inselwelt der Königin 2010. 

 

Occupied Corner is the latest art installation by Michael Lukas, made specifically for the GiG Munich site. The installation constructs a fluid geometry of relations, connections and networks, its different elements held in continual tension. Incorporating painting, sculpture, and drawing, it critically examines our place within a larger global landscape.

Michael Lukas is a well-established Munich artist, with numerous solo and group exhibitions. He has also worked as a curator, most notably organising the World Congress for Cartography in 2006 and the Berlin exhibition, Luise Die Inselwelt der Königin in 2010.

 

After Realism: Liane Lang

LL_4041_B.tif

Combining sculpture, photography and video, Liane Lang constructs elaborate mise en scenes, using casts of the human body and highly charged environments. Her interventions animate historical events and individuals, houses, statues and monuments. In After Realism she shows three photographs from her Saint series, taken in the house of the Gothic Victorian architect, Augustus Pugin. 

In einer Verschmelzung aus Skulptur, Fotografie und Video konstruiert Liane Lang ausgefeilte Inszenierungen, in denen sie Gipsabgüsse des menschlichen Körpers in emotional aufgeladene Kulissen setzt. Ihre Interventionen beleben historische Ereignisse sowie Individuen, Gebäude, Statuen und Monumente. In After Realism zeigt sie drei Fotografien aus der Serie Saint, die im Haus von Augustus Pugin aufgenommen wurden, der den architektonischen Stil des Gothic Revival geprägt hat.

After Realism: Richard Moon

richard1

Richard Moon is a painter, who uses old-fashioned photographic tools to force grand gestures often denied to contemporary painting. Tackling such subject matter as death, madness and alienation, he exploits the medium’s history of failure and irrelevance in order to pursue his Romantic inclinations. For After Realism, he presents a black and white still life of some bananas in a colander, resting on a skull and bone tablecloth. 

Richard Moon ist ein Maler, der altmodische fotografische Mittel verwendet, um große Gesten zu erzeugen, die zeitgenössischen Gemälden oft verwehrt bleiben. Während er sich mit Themen wie Tod, Wahnsinn und Entfremdung beschäftigt, macht er sich die Geschichte des Scheiterns und der Belanglosigkeit dieses Mediums zunutze, um seinen romantischen Neigungen nachzugehen. Für After Realism präsentiert er ein Stilleben in Schwarz-Weiß: ein Büschel Bananen in einem Sieb, der auf einer mit Schädeln und Knochen bedruckter Tischdecke platziert ist.

After Realism: Maria Thurn und Taxis

untitled__37x46_5cm__2013__361_x_450_

Maria Thurn und Taxis is a recent graduate of the City and Guilds of London Art School, showing with Patrick Ebensperger in Berlin. Her recent paintings deal with the carnivalesque, finding in disguise and concealment a means of presenting the hidden aspects of reality. 

Maria Thurn und Taxis ist junge Absolventin der City and Guilds of London Art School, die von der Galerie Patrick Ebersperger in Berlin repräsentiert wird. Ihre jüngsten Gemälde beschäftigen sich mit dem Phänomen “Karneval”, in welchen sie in der Verkleidung und Tarnung ein Mittel entdeckt hat die verborgenen Aspekte der Realität aufzuzeigen.

After Realism: Gavin Tremlett

Amusement-2

Gavin Tremlett produces technically accomplished portraits, which despite their obvious pornographic vulgarity also exhibit the artist’s more abstract yearnings towards the sublime. The work is psychologically charged, simultaneously voyeuristic and self-aware. He is currently having a solo show, HYBRIS, with Charlie Smith, in London. 

Gavin Tremlett produziert technisch vollendete Porträts, welche trotz ihrer offensichtlichen pornografischen Vulgarität die eher abstrakten Sehnsüchte des Künstlers zum Erhabenen aufzeigen. Sein Werk ist psychologisch aufgeladen, gleichermaßen voyeuristisch und selbstkritisch. Er hat zurzeit eine Einzelausstellung, HYBRIS, in der Londoner Galerie Charlie Smith.

After Realism: Youjin Yi

hängematte

Youjin Yi’s work is highly performative, her imaginary narratives painted directly on the canvas in a manner both spontaneous and precise. In response to a perceived over-intellectualised art world, she teases the viewer with materiality; yet her canvases are also minimal, celebrating the beauty found in emptiness. Originally from Korea, Youjin Yi lives and works in Munich, and shows with Tanja Pol.

Youjin Yi’s Arbeit ist in höchstem Maße performativ. Ihre fantastischen Erzählungen, die sie unmittelbar auf die Leinwand malt, sind in gewisser Hinsicht sowohl spontan als auch präzise. Als Reaktion auf eine überintellektualisierte Kunstwelt neckt sie den Betrachter mit Materialität; doch sind ihre Leinwände, welche die der Leere innewohnenden Schönheit feiern, ebenso minimalistisch. Ursprünglich aus Korea, lebt und arbeitet Youjin Yi in München, wo sie von Tanja Pol vertreten wird.

New Show: After Realism

12th March – 15th April 2016, Opening 12th March, 3 – 6 pm

af

After Realism brings together five artists, who in the face of contemporary challenges persist in making representational images. Liane  Lang, Richard Moon, Maria Thurn und Taxis, Gavin Tremlett and Youjin Yi work with the twofold difficulty of representing reality. First brought to the fore by a previous generation of artists, this consists of, on the one hand, an increasingly absent sense of what reality may be. Long mediated through the photographic and digital imagery, in its present commodified form reality retreats ever further behind a multitude of touch screens. On the other hand, art has since lost its privileged place in the task of representation.

In their work, Liane Lang, Richard Moon, Maria Thurn und Taxis, Gavin Tremlett and Youjin Yi reclaim some of the lost ground of representation, but in a manner that is alternately teasing, earnest, hostile, careful and funny.

After Realism führt fünf Künstler zusammen, die trotz heutiger Herausforderungen nicht davon abweichen gegenständliche Bilder zu schaffen. Liane Lang, Richard Moon, Maria Thurn und Taxis, Gavin Tremlett und Youjin Yi sind dabei einer doppelten Problematik ausgesetzt die Realität darzustellen. Bereits von einer vorangegangenen Generation von Künstlern beleuchtet, bedeutet dies zum einen ein zunehmend mangelndes Gefühl, was Realität sein könnte. Lange Zeit durch fotografische und digitale Bildsprache vermittelt, zieht sich die Realität nun in ihrer aktuellen kommerzialisierten Form noch weiter hinter einer Fülle von Touchscreens zurück. Zum anderen hat die Kunst ihre privilegierte Position in der Aufgabe der Repräsentation seitdem verloren.

In ihren Arbeiten gewinnen Liane Lang, Richard Moon, Maria Thurn und Taxis, Gavin Tremlett und Youjin Yi Bereiche des verlorengegangenen Terrains der Repräsentation auf eine Weise zurück, die abwechselnd scherzhaft, ernsthaft, feindselig, vorsichtig und humorvoll ist.

(trans. Nadja  Gebhardt)